Badra Estates, Indien

 

Badra Estates — Karnataka, Indien

Aus dem dichten und hügeligen Dschungel des südwestlichen Bundesstaats beziehen wir spannende, hochwertige Canephoras für unsere Espresso-Blends Mühldorfer Lieblingshase und Strandhase sowie für den Microlot Espresso Kerkeicoondah-14.

Die zwischen 760 und knapp 1.500 Metern Höhe gelegenen Plantagen der Badra Estates — Balehonnur, Kerkiecoondah und Bettadakhan — bieten für jede der angebauten Varietäten das passende Klima. Auch die 28 festangestellten Mitarbeiter finden hier beste Arbeits- und Lebensbedingungen für sich und ihre Familien. Nachhaltigkeit wird groß geschrieben und gelebt, und dies nicht nur durch umweltverträgliche Bewirtschaftung der Plantagen, sondern auch im fairen Miteinander mit Angestellten und Erntehelfern.



Jacob Mammens Badra Estates

Die Kaffeefarm Badra Estates, gelegen an den Bababudan Giri Hügeln in Chickmagalur im indischen Bundesstaat Karnataka, blicken auf eine lange Tradition zurück: Bereits im Jahr 1936 von Jacobs Urgroßvater gegründet, befindet sich die Farm mit ihren drei Plantagen bis heute im Besitz der Familie Mammen. Auf insgesamt 600 Hektar Fläche werden neben den drei Coffea-Gattungen Arabica, Canephora und Liberica auch Pfeffer, Kakao, Arecanuss, Kardamom, Gummi und Teak angebaut.



Schattenanbau auf den Badra Estates

Schattenanbau

Im traditionellen Schattenanbau spenden sich verschieden hohe Pflanzen und Bäume gegenseitig Schatten. Die geschickte Kombination aus hohen Bäumen, mittelhohen Kaffeepflanzen und bodendeckenden Kräutern schützt vor starken Sonnenstrahlen und sorgt gleichzeitig für Nährstoffausgleich im Boden. Auch wird die Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten deutlich reduziert, während die Mischbepflanzung das Wurzelsystem auch in Trockenzeit schützt — und nicht zuletzt durch einen vielfältigen Lebensraum zur Erhaltung der Artenvielfalt beiträgt.

Arabica-Blüte Badra Estates

Varietätengarten

In einem Varietätengarten bewahren Farmer die Vielfalt der Kaffeepflanzen, und können bei Bedarf auch aus alten Sorten Saatgut für Neupflanzungen gewinnen. Vor einigen Jahren entdeckte Jacob in einer nicht bewirtschafteten Senke des weitreichenden Tropenwald-Areals eine solche, längst in Vergessenheit geratene Sammlung seines Urgroßvaters und hat bereits mit der Pflanzung verschiedener Varietäten begonnen. Wir sind sehr gespannt, welche Ergebnisse die weitere Aufzucht noch bringen wird, und welche geschmacklichen Überraschungen noch in Badra auf uns warten.





Ernte und Verarbeitung


Auf den Badra Estates wird traditionell von Hand gepflückt, was bei unterschiedlichem Reifegrad der Kaffeekirschen stets homogene Qualitäten ermöglicht. Zustätzlich zur gewaschenen Aufbereitung, die in Indien ansonsten die Regel darstellt, verfügt die Farm über eine sehr gute Infrastruktur zur Herstellung von Natural oder Pulped Natural Kaffees. So finden sich immer wieder ganz gezielt geerntete oder speziell aufbereitete Kaffees wie bspw. unser Kerkeicoondah-14, für den als Spätlese nur die allerreifesten Kaffeekirschen gepflückt und sonnengetrocknet wurden, was dem Kaffee eine ganz besondere Note und Süße verleiht.

 

Badra Estates, die Fakten:

Farmer: Jacob Mammen
Gründung: 1936
Plantagen: Balehonnur, Kerkeicoondah,
Bettadakhan
Hektar gesamt: 600
Team: 28 Festangestellte, ca. 400 Saisonkräfte
Gattungen: Arabica, Canephora, Liberica
Canephoras: SLN 274, Old Paradenia, CxR
Arabicas: S 795, Catimor, Sarchimore, SLN 9, Hibrido de Timor, SLN 274, Catimor, Sarchimor, HDTxCatuai, Cauvery

Importeur: amarella
Fotos: Luca Siermann

Badra Estates bei MaxHase:

Microlot Espresso "Kerkeicoondah-14"
Lot: Kerkeicoondah-14
Varietät: SLN274 / Old Paradenia
Aufbereitung: Natural
Special: Late Harvest

Mühldorfer Lieblingshase (30% des Blends)
Lot: Primrose-27

Varietät: SLN274 / Old Paradenia
Aufbereitung: Natural

Strandhase (60% des Blends)
Lot: Balehonnur-25

Varietät: SLN274 / Old Paradenia

Aufbereitung: gewaschen